Das Köder 1x1

Inhalt: 
Naturköder
Kunstköder
Welcher Fisch - welcher Köder ?

Köderlexikon - online

Naturköder

Boilie Der Boilie ist der ausgesprochene Karpfenköder es gibt ihn in allen möglichen Aromen , von Erdbeer bis Fischmehl . Das wichtigste beim Boilieangeln ist das Anfüttern , ohne ein Tage vorher beginnendes regelmäßiges Anfüttern , bleibt das Boilieangeln meist Erfolglos
Brot Ein Stück Brot als Köder für Karpfen , Aland , Rotaugen und Rotfedern .
Fisch Auf Hecht , Zander und Wels kommen ganze Köderfische in verschiedenen Größen in Frage , kleinere Exemplare fangen auch Raubaal und Döbel . Fingerlange Köderfische eignen sich am besten um auf Aal und Zander gleichermaßen zu Angeln . Als Fischfetzen kommt dieser Köder für Barsch und Aal an den Haken .
Ein Köderfisch muß am Vorfach nicht Waagerecht im Wasser liegen !
Das Einfrieren schadet einem Köderfisch nicht ! 
Hering
Fischfetzen aus Hering legt man einen Tag vor dem Angeln in Salz ein und wickelt sie fest in Zeitungspapier . Es entzieht dem Fisch Flüssigkeit und macht das Fleisch fester.
Makrele
Durch das weiche Fleisch läßt sich eine Makrele oft nicht weit werfen ohne abzureißen . Sie sollte tiefgefroren oder nur als Fetzen genutzt werden .
Sardinen
Eine Sardine sollte als Köderfisch möglichst tiefgefroren angeködert werden um bei ihrem weichen Fleisch ein abreißen zu vermeiden !

Holunderbeeren

Holunderbeeren sind die fängigsten Beerenköder.
Zum Angeln auf auf Döbel, Hasel und Rotaugen befestigt man sie an einem recht kleinen Haken (Größe 16), der direkt unter die Haut gestochen wird.
Made & Caster Made und Caster sind wohl der Klassische Stippköder , aber auch beim Grundangeln lassen sich viele Fische damit Fangen . Auf ein auftreibendes Madenbündel lassen sich Rotauge , Rotfeder , Brassen und Aland fangen , auch Caster und Dunklere auftreibende Madenpuppen werden gerne von diesen Fischen genommen .
Maden lassen sich gut mit flüssigen oder Pulverförmigen Lockstoffen Aromatisieren , einen Tag lang in Aroma lassen und eine gute zusätzliche Lockwirkung entsteht . 
Maden vor dem Angeln mit mildem Spülmittel und Wasser waschen , anschließend gut abspülen . Dies nimmt den Maden den typischen Ammoniakgeruch .
Rot gefärbte Maden sind in Deutschland nach dem Lebensmittelgesetz verboten .
Mais Mais ist ein hervorragender Köder für Karpfen , Brassen und große Rotaugen. Hartmais sollte entweder gekocht werden oder 24 Stunden aufquellen bevor er zum Angeln genutzt wird !
Mehlwurm Der in Angelgeschäften seltener zu bekommende Köder ist wie die Made gut für Rotfeder , Brasse und Rotauge .
Rotwurm, Mistwurm Der Mistwurm ist Gegenüber dem Tauwurm schlanker und sehr viel kleiner . Er ist deswegen hervorragend für die etwas feinere Köderpräsentation geeignet . Schleie , Aland und Karausche nehmen diesen Köder gerne , im Bündel angeboten kommen Aal , Rutte und Barsch selten am Mistwurm vorbei .
Sowohl Rot- als auch Mistwurm lassen sich hervorragend in einer eigenen Wurmzucht züchten.
Mückenlarve Die beim Grundangeln selten genutzte Mückenlarve ist anhand ihrer geringen Größe eher als Kobiköder mit anderen Komponenten zu benutzen . Im Winter lassen sich mit ihr die trägen Rotaugen fangen . Gute Winterköder sind Rote Zuckmückenlarven , zu bekommen im Zoofachhandel .
Sandwurm Der Sandwurm ist besonders fängig für Plattfische in Nord- und Ostsee sowie im Nord-Ostsee-Kanal. Auch der Aal läßt sich im NOK nicht selten davon verführen.
Tauwurm Der oft sehr Dicke Tauwurm eignet sich besonders für den Sommer , wenn die Fische auch vor großen Bissen nicht zurückschrecken . Gut beißen auf den Tauwurm Barsch , Brassen und Große Rotaugen aber auch Karpfen , Zander , Rutte und besonders Aal .
Teig Mit selber angemischten Teigen lassen sich , je nach Zutaten viele Fische beangeln . Wichtig ist es das die Konsistenz der Teige es ermöglicht sie an einem Haken zu befestigen und dann auch noch genügend weit werfen zu können . Süße Teigkomponenten locken Karpfen und Brassen an den Haken , herbere sind ausgezeichnet für Rotauge . Ein bißchen Käse eingemischt machen den Döbel an . Auch an Forellenseen ist Teig für die Regenbogenforelle sehr fängig 
Wattwurm Ein Wattwurm fängt im Brackwasser gut Zander und Barsch , aber besonders die Plattfische in Nord- und Ostsee sowie im Nord-Ostsee-Kanal haben es darauf abgesehen.
Diverses Als Köder kann eigentlich alles mögliche genutzt werden .
Käse und Wurst locken oft einen noch so faulen Fisch aus seinem Versteck .
Es sollte alles einmal ausprobiert werden , oft ist man erstaunt welche Erfolge man erzielt .

nach oben

Kunstköder

Blinker

Der Blinker ist die Urform des Kunstköders, er besteht aus einem Metall-Löffel , der bei Zug drehende und schlagende Bewegungen ausführt . Angeboten werden Blinker in Größen zwischen 4g und " Plattschaufelgroßen " 200g . Für die Schleppangelei auf Süßwasser-Raubfische kommen Blinker von 15 bis 40g zum Einsatz , hierbei werden hauptsächlich Hechte und Barsche gefangen . Beim Hochsee-Schleppfischen kommen meist größere Kaliber an die Angel , dabei fängt man in unseren breiten Meerforellen oder Hornhechte . Durch die ungleichmäßigen Druckwellen, die der Blinker unter Wasser aussendet , spricht er die Seitenlinie der Fische an . Das durch den Reflektierenden Löffel , namengebende blinken reizt das Auge des Fisches . Mit einem Downriggerblei oder Paravan kann man einen Blinker auch in verschiedenen Tiefen anbieten um damit die Chancen zu erhöhen .
Gute Blinkerfarben am Abend sind Rot und Schwarz oder eine Kombination beider . Bei Dunkelheit sollte dann ganz zu schwarz gewechselt werden .

Spinner

Der Spinner ist ein Metalllöffel oder Blättchen das sich um eine Rotationsachse dreht . Der Name Spinner ist aus dem Englischen " spinnig around " abgeleitet , was zutreffend beschreibt welche Bewegung dieser Köder vollführt . Der Achskörper macht den Hauptanteil am Gewicht des Spinners aus, dieses fängt bei schon 1,5g an und geht bis zu 50g . Die Form des Zentralkörpers kann sehr unterschiedlich sein , es kommen Kugeln , Tropfen oder auch Fischformen vor .Beim Schleppen mit dem Boot werden eher die großen Modelle mit dem entsprechend ausfallenden Spinnerblättchen genutzt . Dabei werden Hecht und Barsch im Süßwasser erbeutet und Meerforelle , Lachs und Hornhecht im Salzwasser . Die Spinner Rotation erzeugt eine harte pulsierende Druckwelle die , die Seitenlinie eines Räubers stark reizt . Durch Druckwelle und eventuell am Spinner angebrachte Optische Reizmittel , wird der Raubfisch zum Anbiß gebracht .

Wobbler

Wobbler sind meistens einem Fisch nachgebildet , aber auch andere formen sind möglich . Im Allgemeinen besitzen Wobbler eine Tiefenschaufel , die für das Abtauchen oder das halten der Tauchtiefe verantwortlich ist . Es gibt Drei Wobblerarten das sind Float , Sink und Suspend .
Der Floating-Wobbler schwimmt , er wird durch Zug mit der Tauchschaufel auf Arbeitstiefe gebracht . Er eignet sich besonders für die Schleppfischerei im Süßwasser auf Hecht und Zander .
Der Sinking-Wobbler dagegen schwimmt nicht , er wird durch die Schaufel auf seinen bestimmten Tiefenpegel gehalten und mit Bewegung versehen . Dies macht ihn besonders für das Schleppen auf dem Meer für Meerforelle und Lachs Interessant .
Der Suspending-Wobbler besitzt keinen Auf oder Abtrieb , er wird durch Bewegung und Zug in verschiedene Tiefen befördert . Beim Bootsangeln kommen Suspender eher im Winter , für extrem langsames Schleppen zum Einsatz .

See-Jigs

Dies sind Speziell für Hochsee-Trolling oder "Big Game" entwickelte Schleppsysteme . Die oft als Tintenfisch-Imitat geformten Köder sind in der Regel mit sehr großen Haken , in Größen von 4/0 bis zu 8/0 , ausgestattet . Der Hochsee-Jig wird meist recht schnell geschleppt und reizt deswegen eher den jagenden Raubfisch , zum Beispiel den Lachs und Meerforelle . Dank seines oft knallbunten Flatterkörpers reizt der Hochsee-Jig zweifach . Durch die beim Schleppen entstehende ungleichmäßige Druckwelle wird die Seitenlinie des Fisches stimuliert , und zweitens werden die Augen durch den farbigen Tintenfischkörper angesprochen .

Pilker

Pilker gibt es in vielen verschiedenen Formen wie zum Beispiel die Dorschbombe , die eigentlich nur eine Bleikugel mit Haken ist oder den Schlanken Sardienenpilker ,der einem schlanken Fisch nachempfunden ist . Die Farbauswahl ist selbstverständlich sehr großzügig ausgelegt . Die Gewichtspalette reicht von 20 Gramm für die Süßwasserangelei auf Zander bis hin zu 500 Gramm für Beispielsweise , Fjorde mit starker Unterströmung . Die Lockwirkung des Pilkers wird durch das abklopfen des Gewässergrundes erreicht . Durch die vom Pilker verursachten Druckwellen und das aufwirbeln des Grundes werden Raubfische wie Dorsch oder Zander zum Biß verleitet .

nach oben